0

Freiheit beginnt beim Ich

Liebeserklärung an den Liberalismus - Politik und Gesellschaft leiden unter dem Zwang der Mehrheit

Auch erhältlich als:
12,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783423290463
Sprache: Deutsch
Umfang: 112 S.
Format (T/L/B): 1.5 x 19.5 x 12 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Von der Unverschämtheit, Ich zu sagen Das 'Ich' ist politisch nicht im Trend. Wer sich zur individuellen Freiheit als Ideal bekennt, steht schnell im Verdacht des rücksichtslosen Egoismus. Zu Unrecht, meint die junge Juristin und Journalistin Anna Schneider. In ihrem Debattenbuch schwärmt und wirbt sie im Dialog mit großen Denkerinnen und Denkern des Liberalismus für die Freiheit, das unbeliebte Ideal. Sie prangert antiliberale Tendenzen im politischen Diskurs der Gegenwart an und sucht eine Erklärung für die Freiheitsskepsis, die sie den Deutschen diagnostiziert. Ihr Buch ist eine Einladung zur Feier des Individuums, eine Ode an die Freiheit des mündigen Subjekts, an das 'Ich' im 'Wir'. Denn ohne Ich, so Schneider, gibt es keine Freiheit, und ohne Freiheit kein Ich.

Autorenportrait

Anna Schneider ist Juristin und >WELT<-Chefreporterin. Sie schreibt den >WELT<-Newsletter >Anna Schneider ist so frei< und streitet regelmäßig in TV und Print für die liberale Perspektive.

Weitere Artikel aus der Kategorie "Politikwissenschaft/Politische Theorien, Ideengeschichte"

Alle Artikel anzeigen