0

Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung

Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts

34,95 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783593387321
Sprache: Deutsch
Umfang: 424 S.
Format (T/L/B): 2.5 x 21.2 x 14 cm
Auflage: 1. Auflage 2009
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

Die soziale Frage ist in die politische Öffentlichkeit zurückgekehrt. Begriffe wie Prekarität, Ausgrenzung und Exklusion sind in aller Munde. Was aber wird genau mit diesen Begriffen bezeichnet? Lassen sich die sozialen Spaltungen, die meist von der Arbeitswelt ausgehen, damit angemessen analysieren? International bekannte Autoren wie unter anderen Robert Castel, Serge Paugam und Loïc Wacquant betrachten mit den 'Aussteigern', 'Prekariern' und 'Ausgegrenzten' unterschiedliche Gruppen und deren soziale Lage. Der Band stellt Anschlüsse an die internationale Debatte um die neue soziale Frage her und verdeutlicht, dass Prekarisierung in den einzelnen europäischen Ländern höchst Unterschiedliches bedeuten kann.

Leseprobe

Die Wiederkehr der sozialen Unsicherheit Robert Castel Die Wiederkehr der sozialen Unsicherheit ist ein Hauptmerkmal gesellschaftlicher Entwicklung, an dem seit rund dreißig Jahren die Länder Westeuropas kranken, Deutschland ebenso wie Frankreich. Von einer "Wiederkehr" zu sprechen bedeutet, im Vergleich zu einem vorhergehenden Zustand eine Verschlechterung zu diagnostizieren. Bis Mitte der 1970er Jahre profitierten die Lohnabhängigen der genannten Länder tatsächlich von dem, was ich an anderer Stelle als "den sozialen Kompromiss des Industriekapitalismus" bezeichnet habe, von einem Kompromiss also, der sich in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg herausgebildet hatte. Er gewährleistete einen gewissen Ausgleich zwischen Marktinteressen einesteils, das heißt den Erwartungen der Unternehmen in Hinblick auf Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit, und den Interessen der Welt der Arbeitenden anderenteils, was den Schutz und die Absicherung der großen Mehrheit der Arbeitnehmer anbelangt. Durchgesetzt wurde, mit anderen Worten, eine allgemeine soziale Absicherung, das so genannte soziale Netz, das die Mehrheit der Bevölkerung in den genannten Ländern vor den wichtigsten gesellschaftlichen Risiken schützte. Das ist der Zusammenhang, vor dessen Hintergrund nun die Wiederkehr der sozialen Unsicherheit zu beurteilen ist. Nachfolgend sollen in aller Kürze die wesentlichen Elemente des genannten Zusammenhangs in Erinnerung gerufen werden, um dann zu fragen, was in den vergangenen dreißig Jahren passiert ist. Welche neue Dynamik hat uns da erfasst, die sich als eine der Verunsicherung, der Prekarisierung zeigt, die früher vorhandene Strukturen in ihr Gegenteil verkehrt und bewirkt, dass Menschen heute in wachsender Zahl von neuem auf sich selbst gestellt sind, dazu verdammt, "von der Hand in den Mund zu leben", wie es ehedem hieß, und einer ungewissen Zukunft entgegenzusehen? Was den Gang des erwähnten Transformationsprozesses in seinen allgemeinen Zügen angeht, besteht in der sozialwissenschaftlichen Debatte relative Einigkeit. Prekarisierungsprozesse durchziehen unsere Gesellschaften auf breiter Front und destabilisieren die sozialen Sicherungssysteme, die sich im Verlauf der Entwicklung des industriellen Kapitalismus herausgebildet hatten. Schwieriger hingegen sind die Folgen dieser Transformationen für die Sozialstruktur abzuschätzen. Welche Individuen und Gruppen sind besonders betroffen? Bilden sie eine neue gesellschaftliche Klasse, und wenn ja, welche Stellung kommt einer solchen Klasse in der Gesellschaft insgesamt zu? Lässt sich von einem neuen Proletariat oder Subproletariat sprechen, das sich aus den Opfern der augenblicklichen Veränderungen zusammensetzen würde? Das scheint zumindest teilweise der tiefere Sinn der bedeutsamen Debatte zu sein, die in Deutschland um den Ausdruck "neue Unterschicht" stattfand und noch immer stattfindet. Ich bin unglücklicherweise nicht ausreichend vertraut mit den deutschen Verhältnissen, um in dieser Kontroverse direkt Stellung beziehen zu können. Ich kann allerdings versuchen, etwas über die Art und Weise zu sagen, in der die Frage in Frankreich formuliert wird, wo die Terminologie ein wenig anders ist oder anders eingesetzt wird. Man spricht dort vom Ausschluss, von der Prekarität und der Pauperisierung der Arbeitenden, doch sind das Ausdrücke, die auf die gleichen Probleme zielen - und dabei die gleichen Schwierigkeiten mit sich bringen. Denn darum ist es mir vor allem zu tun: die Komplexität der Fragestellung hervorzuheben, ohne zu behaupten, fertige Antworten zu haben. Tatsächlich scheint es mir gegenwärtig das Beste, die Bedeutung der Probleme hervorzuheben, die durch die Verschlechterung der sozialen Lage in Frankreich und in Deutschland aufgeworfen werden und die Herausforderungen für die Gesellschaft zu klären. Im günstigsten Fall wird es darum gehen, einer meiner Meinung nach weiterhin offenen Debatte über die Auswirkungen der anhaltenden sozioökonomischen Veränderungen ein paar

Inhalt

Vorwort Robert Castel/Klaus Dörre9 Einleitung Robert Castel/Klaus Dörre11 Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts - Theoriefolien, Begriffe, Zeitdiagnosen Die Wiederkehr der sozialen Unsicherheit Robert Castel21 Prekarität im Finanzmarkt-Kapitalismus Klaus Dörre35 Die soziale Frage neu gestellt - Gesellschaftsanalysen der Prekarisierungs- und Geschlechterforschung Brigitte Aulenbacher65 Die "Überzähligen" - Ausschluss aus dem Erwerbssystem, räumliche und soziale Ausgrenzung Zur Einführung Peter Bescherer81 Die Wiederkehr des Verdrängten - Unruhen, "Rasse" und soziale Spaltung in drei fortgeschrittenen Gesellschaften Loïc Wacquant85 Räumliche Segregation und innerstädtisches Getto Hartmut Häussermann/Martin Kronauer113 Warum Erwerbsausschluss kein Zustand ist Peter Bartelheimer131 Eigensinnige "Kunden" - Wie Hartz IV wirkt ... und wie nicht Peter Bescherer/Silke Röbenack/Karen Schierhorn145 Die Überzähligen - Teil der Arbeitsgesellschaft Ariadne Sondermann/Wolfgang Ludwig-Mayerhofer/Olaf Behrend157 Die "Prekarier" - Verstetigung unsicherer Beschäftigungs- und Lebensformen Zur Einführung Michael Behr171 Die Herausforderung der organischen Solidarität durch die Prekarisierung von Arbeit und Beschäftigung Serge Paugam175 Das Prekariat - eine neue soziale Lage? Berthold Vogel197 Die "Prekarier" - eine soziologische Kategorie? Anmerkungen aus einer geschlechtersoziologischen Perspektive Hildegard Maria Nickel209 Entsicherte Verhältnisse - veränderte Dynamiken sozialer Ein- und Entbindung Susanne Völker219 Verstetigung prekärer Lebensformen - ein Fall aus der Kinder- und Jugendhilfe Karl Friedrich Bohler229 Prekarisierung - jenseits von Stand und Klasse? Klaus Kraemer241 Die "Absteiger" - Verunsicherung im Zentrum der Gesellschaft Zur Einführung Ingo Singe255 "Neue Mitte": Das Ende der Planwirtschaft Stephan Lessenich259 "Abstiegssorgen der Mitte" - Flexibilität benötigt Sicherheiten Olaf Struck269 Unsicherheit und kreative Arbeit - Stellungskämpfe von Soloselbständigen in der Kulturwirtschaft Alexandra Manske283 Prekarisierung von Lernverhältnissen Ines Langemeyer297 Prekarität und verunsicherte Gesellschaftsmitte - Konsequenzen für die Ungleichheitstheorie Nicole Burzan307 Die (Un-)Solidarischen - Partizipation und Selbstorganisation der Unorganisierbaren Zur Einführung Michael Hofmann319 Politische Verarbeitungsformen gefühlter sozialer Unsicherheit: "Attraktion Rechtspopulismus" Jörg Flecker/Manfred Krenn323 Solidarisierung im Feld der Kulturberufe? Christiane Schnell333 Gewinne der Selbstorganisierung? Das Beispiel Frauenbewegung Iris Nowak345 Gewerkschaften und Prekarität - neue Wege des Organizing Catharina Schmalstieg/Hae-Lin Choi357 Von der Anomie zur Organisierung: Die Pariser Banlieue Mario Candeias369 Schlussbemerkung Robert Castel/Klaus Dörre381 Literatur387 Autorinnen und Autoren421

Schlagzeile

Die Rückkehr der Klassengesellschaft?

Weitere Artikel vom Autor "Robert Castel/Klaus Dörre"

Alle Artikel anzeigen