Irrationalismus (Paperback)

Marxistische Bätter 1_2018
ISBN/EAN: 9783961700097
Sprache: Deutsch
Einband: Paperback
9,50 €
(inklusive MwSt.)
Sofort Lieferbar
In den Warenkorb
Editorial Irrationalismus ist nicht bloßer Irrtum. Er ist Leugnung der Erkennbarkeit der Welt, ak¬tiver Angriff auf Aufklärung und Humanismus, Zerstörung der Vernunft. Zugleich ist er notwendige ideologische Konsequenz sozialer Verhältnisse, die der Masse der Menschheit keine Perspektive jenseits von Ausbeutung, Verelendung und Kriegsgefahr zu bieten haben. Als Geist geistloser Zustände ist er Grundzug aller Formen spätbürgerlicher Ideologie. Die Autoren unseres Schwerpunkts nähern sich diesem ungeheuer vielschichtigen Themen¬komplex aus unterschiedlichen Perspektiven. Bezugnehmend auf Georg Lukács bemüht sich Claudius Vellay um Klärung erkenntnis-theorietischer und ontologischer Grundlagen, grenzt Irrationalismus ab von Unvernunft und Vernunftlosigkeit. In diesem Zusammenhang berücksichtigt er entscheidende Ent¬wicklungen in Lukács Werken. Werner Seppmanns Beitrag thematisiert soziologische und sozialpsychologische Ursa¬chen erfolgreicher Verbreitung rechtsextremen Gedankengutes. Er untersucht die Frage, wieso auch und gerade in proletarischen Bevölkerungsschichten, die von Gruppierungen wie der AfD nichts als weitere soziale Deklassierung zu erwarten haben, antihumanistische Weltdeutungsangebote auf fruchtbaren Boden fallen. Daniel Bratanovic watet durch jenes uferlose Sumpfgebiet, in dem Geistheiler, Chem¬trail-Analysten, Lichtgurus und Illuminatenjäger ihr Unwesen treiben. Er findet dort nicht bloß verwirrte Individuen, sondern ein ideologisches Korrelat der objektiven Verfalls¬erscheinungen der »neoliberalen« Epoche – mit Risiken und Nebenwirkungen auch für progressive Bewegungen. Religiöse Vorstellungen prägen das Denken von Milliarden, behaupten in vielen Weltgegen¬den unangefochten ihre ideologische Hegemonie, auch durch die Verzahnung religiöser und staatlicher Apparate. Ferne Vergangenheit für Deutschland? Holger Wendt meldet hier Zweifel an, thematisiert das gedeihliche Verhältnis von Großkirchen, Staat und »Neoliberalismus«. Die akademische Volkswirtschaftslehre ist eine Religion eigener Art. Klaus Wagener widmet seinen Aufsatz einer Wissenschaft, die sich selbst als wertfrei anpreist, aber keinen höheren Wert kennt als die Maximierung des Profits. Wagner skizziert den Verfallsprozess der bürgerlichen Ökonomie von den Höhen ihrer klassischen Periode bis hinab ins Jam¬mertal einer Pseudowissenschaft, die jedwedes Erkenntnisinteresse zugunsten bedingungs-und begriffsloser Apologetik aufgegeben hat. Die »Nationalsozialistische Weltanschauung« trieb das jeder antiaufklärerischen Be¬strebung innewohnende mörderische Potenzial auf die Spitze. Am Beispiel faschistischer Deutungen der Oktoberrevolution untersucht Valentin Hemberger die Konstruktion poli¬tischer Mythen. Ideologeme wie die »jüdische Weltverschwörung« oder die »Bedrohung Europas durch die asiatische Despotie« erwiesen ihre Funktionalität für gegenrevolutionäre und imperialistische Politik; ihre Wirksamkeit überdauerte das Jahr 1945. Als grundlegendes Merkmal der imperialistischen Epoche durchzieht die Feindschaft gegen die Vernunft alle Bereiche intellektueller Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit, selbst in derjenigen Kunstform, die »am entferntesten (…) von der Welt der praktischen Din¬ge« ist. Ausgehend von den theoretischen Ansätzen Hans Eislers diskutiert Georg Klemp die Frage nach der »Dummheit in der Musik«. Holger Wendt
Kommentar «… wie man es im Marxismus-Leninismus-Unterricht gelernt hat.« Lothar Geisler Aktuelles Das Scheitern der deutschen Klimapolitik Wolfgang Reinicke-Abel . Wir warnen vor einem neuen Krieg im Mittleren Osten attac-Beirat .Metall-Tarifbewegung 2018: »neue Aktualität« für »Kurze Vollzeit«? Achim Bigus . Arbeit 4.0 und Arbeitszeitverkürzung – kurze Vollzeit für alle als Lösung? Margareta Steinrücke. Storytelling im Betrieb Wie Unternehmen die Digitalisierung umsetzen wollen Marcus Schwarzbach . Thema: Irrationalismus Die Herabsetzung der Vernunft Ein Streifzug durch die Irrationalismen dieser Tage Daniel Bratanovic .Vernunft, Vernunftlosigkeit und Unvernunft, Rationalismus und Irrationalismus Zur Klärung einiger Kategorien vor dem Hintergrund des Lukácsschen Werks von der Zerstörung der Vernunft bis zur Ontologie Claudius Vellay .Die »Normalität« des Irrationalen Werner Seppmann .Offenen Auges und mit Applaus in den Untergang? Zum Irrationalismus der neoliberalen Gegenreformation Klaus Wagener .59 Götterdämmerung und Kirchenmacht Holger Wendt .1933 gegen 1917 und 1789 Interpretationsversuche des Russischen Revolutionsjahres 1917 seitens Adolf Hitler, Alfred Rosenberg u. a. Valentin Hemberger. Hanns Eislers Analyse des Irrationalismus im bürgerlichen Musikbetrieb und sein Lösungsansatz Georg Klemp . Berichte GEW-Berufsverbote-Konferenz: Aufarbeitung steht noch aus Gerrit Brüning . Traditionslinie des »linken« Antikommunismus Ein Tagungsbericht zu Zwischengruppen und der neuen Linken Kurt Baumann . 100 Jahre – na und? Betrachtungen über zwei Konferenzen zur Oktoberrevolution Roman Stelzig . Positionen Moral, Macht, Roter Oktober Ein Vorausblick aus der Rückblickfalle Dietmar Dath .Über den Konflikt in Katalonien und die Krise des Postfrancismus Alexander Charlamenko . Neue Wege zu Anna Seghers Vor 75 Jahren erschien »Das siebte Kreuz« Eva Petermann . Rezensionen Jürgen Neffe: Marx. Der Unvollendete (Rudolph Bauer) .Sebastian Chwalla: Der Front National. Geschichte, Programm, Politik und Wähler (Kurt Baumann) .Michael Bonvalot: Die FPÖ – Partner der Reichen (Anne Rieger) .Stefan Bollinger: Lenin. Theoretiker, Stratege, marxistischer Realpolitiker (Nina Hager) .Wolfgang Jantzen: Grenzerfahrungen. Gastprofessur in Leipzig/ DDR (Michael Stiels-Glenn) .Erhard Crome: Faktencheck: Trump und die Deutschen (Andreas Wehr) .