Amerikas Faust (E-Book, EPUB)

eBook - Marxistische Blätter 2_2017, Marxistische Blätter
ISBN/EAN: 9783961703012
Sprache: Deutsch
Umfang: 149 S., 1.40 MB
Auflage: 1. Auflage 2018
E-Book
Format: EPUB
DRM: Nicht vorhanden
6,99 €
(inkl. MwSt.)
Download
E-Book Download
Mit Beiträgen aus den USA von Norman Markowitz, Zoltan Zigedy, Jason Schulman und Joseph Gerson, aus Südamerika von Carolus Wimmer (Venezuela) und Arnold Schölzel, Stefan Kühner und Lothar Geisler (BRD) sowie: die Antrittsrede von Donald TrumpWeitere Themen: Togliatti und der Friedenskampf, Mein Großvater Antonio Gramsci, Marx und Engels über Geschlechterverhältnisse, Fake-News oder Fake-Demokratie?, Die Niederlage von Aleppo, Kein NPD-Verbotsurteil, KPÖ-Wahlerfolg in Graz, Tarifkampf um Entlastung im Saarland, Auf zum G20-Gipfel in Hamburg
EditorialDer Sanitätsdienst der Bundeswehr als einziger profitfreier Sektor unseres Gesundheitsmarktes, in dem allein der Mensch im Mittelpunkt steht? Mit dieser Mär will Kriegsministerin von der Leyen ihrem hauseigenen Pflegenotstand begegnen. »Hier kämpfst Du für Deine Patienten. Nicht für den Profit«, verkünden Großplakate und Kleinanzeigen. Der Slogan: »Hier gehen Dir die Patienten niemals aus.« wäre vor dem Hintergrund der zahlreichen bundesdeutschen (natürlich von Profit- und Machtinteressen geleiteten) Kriegseinsätze und ihrer wachsenden Opferzahlen in aller Welt ehrlicher gewesen. Insofern ist auch das in dieser Werbekampagne suggerierte Alleinstellungsmerkmal »Nicht für den Profit« ein einziger Etikettenschwindel.Aber richtig sehen die Marketingfreaks der Bundeswehr: für die Masse der Menschen, die sich für heilende oder pflegende Berufe entschieden haben oder interessieren, steht der Mensch im Mittelpunkt und nicht der Profit. Und richtig ist auch: immer mehr Menschen machen als Beschäftigte in »weißen Berufen«, als Patient*innen oder deren Angehörige im Alltag immer öfter die Erfahrung, dass das auf dem »Gesundheitsmarkt« genau andersrum ist. Hier knüpft unser Schwerpunktthema »Gesundheitsmarkt Wie krank ist das denn?« an und geht der Misere unseres Gesundheitswesens auf den Grund.Hans Ulrich Deppe, Medizinsoziologe aus Frankfurt, argumentiert in »Markt, Wettbewerb und Medizin« ganz grundsätzlich, warum Gesundheit oder Krankheit keine Ware ist und welche Mechanismen kapitalistischer Wettbewerb im Gesundheitswesen auslöst. Wolfgang Albers, Arzt und gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, schildert, wie die Regierenden in den vergangenen Jahren den gezielten »Ausverkauf der Daseinsvorsorge« betrieben haben. (Siehe auch die Rezension seines neuen Buches »Zur Kasse bitte! Gesundheit als Geschäftsmodell« in dieser Ausgabe.) Thomas Kunkel, Vorstandsmitglied im vdää, schreibt über die konkreten Folgen der Fallpauschalen in den Krankenhäusern. Nele Kleinehanding und Gerhard Trabert (www.armut-gesundheit.de) fokussieren den Blick auf die Menschengruppen in unserem reichen Land, die immer mehr durchs Netz der Gesundheitsversorgung fallen. Sie klagen das als Menschenrechtsverletzung an und fordern »Gleichwürdigkeit«. Jan von Hagen, Sekretär bei ver.di NRW, skizziert den Tarifkampf der Krankenhausbeschäftigten nicht nur in der Berliner Charité- um mehr Personal und Entlastung. Kathrin Vogler (MdB), gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag umreißt Elemente linker Gesundheits- und Pflegepolitik, mit denen ihre Partei nicht nur in den 2017er Wahlkämpfen für das Menschenrecht auf Gesundheit streiten will. Und zum Abschluss des Schwerpunktes veröffentlichen wir einen kleinen Auszug aus einem Vortrag von Manfred Scharinger (www.arbeiter-innen-kampf.org) über Krankheit und Gesundheit bei Marx und Engels, der in voller Länge als MASCH-Skript erschienen ist. Der Tagungsbericht »Zu Besuch bei Gesundheitsbewegten« und die Geburtstagsthesen von Hans Ulrich Deppe »Demokratische Medizin als soziale Bewegung« gehören natürlich auch zum Thema.All das verstehen wir als unseren bescheidenen Beitrag zur Formierung einer stärkeren »Gesundheitsbewegung« und zur Unterstützung der Tarifkämpfe, die in unser aller Interesse hoffentlich zum »Pflegeaufstand 2017« werden. (Lothar Geisler)
KOMMENTARDr. med. Klaus Piel: Ein gesundheitspolitisches ZukunftsmodellIN GEMEINSAMER SACHEDie Abo-Entwicklung Buchverkauf Team verjüngt und verstärkt - Terminhinweis: »Marxistische Studienwoche« Thema der nächsten AusgabeAKTUELLESFidel Castro Ruz: »Wir schickten Ärzte und nicht Soldaten«John Bachtell: Nach der Trump-Wahl: Es gibt Chancen für den weiteren KampfJürgen Maier: Das Ceta-Drama geht weiterRobert Griffiths: Wie man die Schlacht der Ideen gewinnt - Großbritanniens Kommunisten im Wirken für eine starke LinkePhillip Becher: »Blau ist das neue Rot« - »Gewerkschaftspolitik« bei AfD und Co.Wolfgang Trunk: Das Bundesteilhabegesetz aus sozialpolitischer SichtAnne Rieger: Kommunismus im Kapitalismus? - Bedingungsloses Grundeinkommen ein gutes Leben für wen?Lothar Geisler: Zu Besuch bei Gesundheitsbewegten - Ein AktivtagungsberichtTHEMA: Gesundheitsmarkt- Wie krank ist das denn?Hans-Ulrich Deppe: Markt, Wettbewerb und MedizinWolfgang Albers: Der Ausverkauf der DaseinsvorsorgeThomas Kunkel: Von der Daseinsvorsorge zur Fabrik - Die Folgen der Fallpauschalen in den KrankenhäusernNele Kleinehanding / Gerhard Trabert: Armut macht krank und Krankheit macht arm - Gesundheitsversorgung ist ein MenschenrechtJan von Hagen: »Mehr von uns ist besser für alle« - Auf dem Weg zum Tarifvertrag EntlastungKathrin Vogler, MdB: Das Menschenrecht auf Gesundheit verwirklichen - Elemente linker Gesundheits- und PflegepolitikManfred Scharinger: Krankheit und Gesundheit bei Marx und EngelsPOSITIONENHans-Ulrich Deppe: Demokratische Medizin als soziale BewegungHolger Wendt: Warum Marx kein ökonomisches Modell konstruiert hat Ein EssayKai Köhler: Selbstermächtigung und sozialistischer Staat - Zu Herakles und Angkor Wat in Peter Weiss »Die Ästhetik des Widerstands«Manfred Haiduk: Begegnungen mit Peter WeissLESERZUSCHRIFTAndreas Wehr: Zu dem Artikel »Linker Populismus statt Klassenpolitik« von Phillip Becher in MBl 6_2016REZENSIONENWolfgang Albers: Zur Kasse, bitte! Gesundheit als Geschäfts-Modell (Ursel Möllenberg)Antonio Gramsci: Briefe aus dem Kerker. Reprint der Ausgabe von 1972 (Phillip Becher)Dieter B. Herrmann und Volker Mueller (Hrsg.): Die Evolution des Kosmos (Nina Hager)Hahn/Metscher/Seppman: Kritik des gesellschaftlichen Bewusstseins (Klaus Wagener)Günter Benser: Ulbricht vs. Adenauer. Zwei Staatsmänner im Vergleich (Jürgen Hofmann)

Alle hier erworbenen E-Books können Sie in Ihrem Kundenkonto in die kostenlose PocketBook Cloud laden. Dadurch haben Sie den Vorteil, dass Sie von Ihrem PocketBook E-Reader, Ihrem Smartphone, Tablet und PC jederzeit auf Ihre gekauften und bereits vorhandenen E-Books Zugriff haben.

Um die PocketBook Cloud zu aktivieren, loggen Sie sich bitte in Ihrem Kundenkonto ein und gehen dort in den Bereich „E-Books“. Setzen Sie hier einen Haken bei „Neue E-Book-Käufe automatisch zu meiner Cloud hinzufügen.“. Dadurch wird ein PocketBook Cloud Konto für Sie angelegt. Die Zugangsdaten sind dabei dieselben wie in diesem Webshop.

Weitere Informationen zur PocketBook Cloud finden Sie unter www.meinpocketbook.de.

Allgemeine E-Book-Informationen

E-Books in diesem Webshop können in den Dateiformaten EPUB und PDF vorliegen und können ggf. mit einem Kopierschutz versehen sein. Sie finden die entsprechenden Informationen in der Detailansicht des jeweiligen Titels.

E-Books ohne Kopierschutz oder mit einem digitalen Wasserzeichen können Sie problemlos auf Ihr Gerät übertragen. Sie müssen lediglich die Kompatibilität mit Ihrem Gerät prüfen.

Um E-Books, die mit Adobe DRM geschützt sind, auf Ihr Lesegerät zu übertragen, benötigen Sie zusätzlich eine Adobe ID und die kostenlose Software Adobe® Digital Editions, wo Sie Ihre Adobe ID hinterlegen müssen. Beim Herunterladen eines mit Adobe DRM geschützten E-Books erhalten Sie zunächst eine .acsm-Datei, die Sie in Adobe® Digital Editions öffnen müssen. Durch diesen Prozess wird das E-Book mit Ihrer Adobe-ID verknüpft und in Adobe® Digital Editions geöffnet.